So realistisch sind VR-Pornos

Kommentare · 410 Ansichten

Sie gehören zu den Pionieren der ersten VR-Stunde: Erotikfilme in Virtual Reality. Während die Technik stetig verbessert wird und VR spezialisierte Produktionsfirmen mittlerweile sogar Szenen in Ultra HD oder mit einem individuell anpassbaren Hintergrund anbieten, bleibt eine Frage beste

Bei der ersten Nutzung erotischer Filme in VR reagieren alle Anwender erst einmal gleich: Nachdem sie den eigenen Körper begutachtet haben, versuchen sie unwillkürlich den Partner im Film zu berühren, greifen aber in der Realität ins Leere - und sind erstaunt. Denn die Immersion, also das Eintauchen in die virtuelle Realität, ist auch in der VR-Erotik sehr stark. Rational ist allen Nutzern klar, dass sie lediglich ein Headset tragen und Videos anschauen. Dennoch empfindet das Gehirn die visuellen Informationen als echt. Daher versuchen fast alle User die virtuelle Umgebung zu berühren, um sich zu vergewissern, dass sie wirklich nur ein Video anschauen.

Besonders Erotikszenen profitieren von dem hohen immersiven Effekt von VR. Denn im Gegensatz zum normalen Porno verlassen Zuschauer hier ihre passive Rolle und nehmen aktiv die Rolle eines Darstellers ein. Und der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt: Ob ein Perspektivwechsel ins andere Geschlecht oder das Ausprobieren geheimer Wünsche wie beispielsweise Sex mit mehreren Personen - fast alles ist möglich in VR.

Virtual Reality spielt aber nicht nur in der Erotikbranche eine immer größere Rolle. In fast allen Lebensbereichen gibt es mittlerweile Anwendungsszenarien für VR. Der Blog VR Mojo informiert kostenlos über Neuigkeiten aus den Bereichen News, Hardware, Games, Videos und AR und allem, was mit Virtual Reality zu tun hat. Jede Woche erscheinen mehrere Artikel von VR-Enthusiasten, die für das Virtuelle brennen und Texte mit Leidenschaft gestalten. Hier beantworten die Experten auch ausführlich, warum sich VR-Pornos so echt anfühlen.

Quelle: VR Mojo (ots)

Kommentare