Wie sehr leidet das Sexleben der Deutschen unter der Corona-Krise?

Kommentare · 330 Ansichten

Singles knüpfen kaum neue Kontakte, Paare hocken aufeinander: Leidet das Sex- und Liebesleben der Deutschen unter der Corona-Krise?

Ausgangsbeschränkungen, Social Distancing, Mund- und Nasenmasken – innerhalb kürzester Zeit wurde das Leben auf den Kopf gestellt. Alle betrifft es und doch jeden je nach Lebenssituation ganz unterschiedlich. Deshalb hat das Datingportal Secret.de rund 1.000 Deutsche ab 18 Jahren über die GfK repräsentativ gefragt: „Leidet Ihr Liebes- und Sexleben unter der Corona-Krise?“

Das überraschende Ergebnis

Die große Mehrheit (87 Prozent) sagt: „Nein!“. Und entsprechend 13 Prozent sagen: „Ja!“. Soweit der bundesweite Durchschnitt, der sich aus Paaren und Singles zusammensetzt.

Datingpause für Singles

Von den befragten Singles gaben 41 Prozent an, eine Datingpause einzulegen. Elf Prozent daten mit Mindestabstand, zehn Prozent haben ihr Date auch geküsst und ebenfalls zehn Prozent hatten sogar Sex. Weitere 19 Prozent sagen: „Ich date nur online oder telefonisch (Chat, Video, Telefon).“ Interessant: „Ich nutze die Zeit, um darüber nachzudenken, was ich rund um Liebe und Sex will“, verraten 28 Prozent der deutschen Singles.

Kommentare